Archiv des Autors: Petra Roß

„HEIMATJAHRE“ und „LEHRJAHRE“

Der Roman „Heimatjahre“ erschien im Herbst 2014, vom Tübinger Verlag Klöpfer & Meyer annonciert als „autobiografischer Dorf- und Entwicklungsroman par excellence, ganz wie ihn das Leben schreibt: menschenseelenkundig und spannend von der ersten bis zur letzten Seite“. Ich erzähle darin … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bücher | Kommentare deaktiviert für „HEIMATJAHRE“ und „LEHRJAHRE“

Rezension von Ulrich Bielefeld

„Heimatjahre“, so der Titel des Romans von Felix Huby, den man sonst eher als Krimi-, Fernseh- und Theaterautor kennt, das klingt wie ein später Abkömmling des deutschen Entwicklungsromans, und mit etwas Ähnlichem haben wir es hier zu tun. Es ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezensionen | Kommentare deaktiviert für Rezension von Ulrich Bielefeld

„DER PATRIARCH“

Die Idee, eine neue Krimireihe zu starten, die in Berlin spielt, habe ich gemeinsam mit meinem Kollegen Peter Brock und der Lektorin Ingeborg Mues, die meine Werke seit Jahren betreut, entwickelt: Im Berliner Landeskriminalamt gibt es acht Mordkommissionen. Unser Idee: … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bücher | Kommentare deaktiviert für „DER PATRIARCH“

VOLKSTHEATER: EIN AUFTRAG FÜR DEN KÖNIG

Manchmal dauert es lange, bis ein Plan gelingt. Im Jahr 2000 schrieb ich das Volksstück „EIN AUFTRAG FÜR DEN KÖNIG“. Anlass war die 900-Jahr-Feier meines Heimatortes Dettenhausen. Es kam nicht zur Aufführung, weil sich das Dorf über das Stück zerstritt. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theater | Kommentare deaktiviert für VOLKSTHEATER: EIN AUFTRAG FÜR DEN KÖNIG

UNSERE WEGE TRENNEN SICH

Am 22. Februar 2014 wurde das Hörspiel „UNSERE WEGE TRENNEN SICH“, das ich zusammen mit Boris Pfeiffer geschrieben habe, im SWR urgesendet. Am 30.  März kam es dann noch zu einer öffentlichen Aufführung dieses Hörstückes im ausverkauften Tübinger Zimmertheater und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Hörspiele und Videos | Kommentare deaktiviert für UNSERE WEGE TRENNEN SICH

Brief von Rolf Lamprecht

Lieber Eberhard, wenn man von einem Roman gefesselt ist, fällt es schwer, kritische Distanz zu gewinnen. Man muss sich erst aus der Faszination lösen. Doch vielleicht sagt diese Einsicht mehr als jedes wohlformulierte Lob. Sie verrät: Der Autor hat ein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezensionen | Kommentare deaktiviert für Brief von Rolf Lamprecht

DER POSTMICHEL

Das Theaterstück „DER POSTMICHEL“ im Sommer 2015 hatte als Freilichtveranstaltung in Esslingen seine Uraufführung. Co-Autor war Jürgen Poppig, Chefdramaturg am Heidelberger Theater, der auch bei den Stücken „SCHWABENBLUES“ und „DAS STUTTGARTER HUTZELMÄNNLEIN“ mein Partner war. So kam es zu einer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theater | Kommentare deaktiviert für DER POSTMICHEL